Musik, Lesen, Leben, Mode

Ist mein Gehirn ohne mich in die Sommerferien gefahren? …aka: Ein kleines aber feines Update samt Outfits von zwischendurch

Jeder, der schon mal versucht hat, auf Knopfdruck kreativ zu sein, hat sehr wahrscheinlich sehr schnell festgestellt, dass das meist nach hinten los geht. Richtig problematisch wird es dann, wenn es dein Job ist, kreativ zu sein. Was da im Moment bei mir los ist, kann ich schwer sagen. Von Zeit zu Zeit schiebe ich es aufs Wetter, aufs Sommerloch oder andere willkommene Ausreden, die mehr oder weniger gelegen um die Ecke lugen. Doch Fakt ist: Bei mir geht gefühlt derzeit wenig bis gar nichts. So, als ob mein Gehirn in die Sommerferien gefahren wäre und vergessen hätte, mich mitzunehmen. An dieser Stelle bleibt mir demnach nichts anderes übrig, als alle kreative Energie, die noch verbleibt, zu bündeln, um die wichtigsten To-dos abzuhaken. Doch was dabei definitiv auf der Strecke bleibt, ist ganz klar der Content für diesen Blog. Auch wenn ich gefühlt jeden Tag drei neue Ideen für Blogposts habe, scheitert es gerade kläglich an der Umsetzung. Dabei hatte ich mir so so fest vorgenommen, hier wieder regelmäßig, sprich mindestens einmal pro Woche, einen Post online zu stellen. Tja, aber da machste nix, außer durchatmen, zuversichtlich bleiben und auf euer Verständnis hoffen. Richtig? Somit gibt es an dieser Stelle ein kleines Update meinerseits mit ein paar Outfits, Musik, Literatur sowie Neuzugängen von zwischendurch in der Hoffnung, dass sich mein Oberstübchen ganz schnell zurück zum Dienst meldet. Ich geb‘ mein Bestes, versprochen! Weiterlesen

Standard
Mode, Outfit

OUTFIT / Kimono oder wenn jetzt Sommer wär‘

Kimono_Outfit_Header

Tja, wenn der Sommer sich kurzerhand entschieden hat, frei zu machen (wo in Deutschland regnet es derzeit eigentlich nicht?), fällt es nicht gerade leicht, über ein Sommeroutfit zu schreiben. Gerade dann nicht, wenn man mit Tee und Decke bei Schietwetter auf der Couch liegt, man kurz davor ist, die Stricknadeln auszupacken, und sich alles irgendwie nach Herbst anfühlt. Doch gerade in solchen Momenten sollte man sich mit schönen Dingen beschäftigen, die die allgemeine Stimmung heben, weil bitter nötig, und die Hoffnung auf schönere Tage aufrecht erhalten. Stimmt’s? Schließlich stirbt diese doch zuletzt.

Somit gibt es an dieser Stelle, wie hier bereits versprochen, einen Look, der nicht sommerlicher sein könnte. Denn nicht nur der wundervolle Kimono aus dem noch wundervolleren Lissabon spielt dabei eine entscheidene Rolle, sondern auch ein kleines, aber feines Strohkörbchen aus dem hübschen Aubel in Belgien. Nach dem Klick erwartet euch demnach nicht nur ein cosmopolitischer Materialmix, der zufälliger kaum hätte entstehen können, sondern obendrein eine Farbenpracht, die den an den Fensterscheiben herabperlenden Regen geradezu in Vergessenheit geraten lässt. In diesem Sinne: F*** you rain! Weiterlesen

Standard
Mode

Wenn ich einen Goldesel hätte…#1

Wenn ich einen Goldesel hätte, dann stünde das auf meinem Wunschzettel!

So soll ab sofort die neue Kategorie hier auf meinem Blog heißen, in der ich akute (Mode)Wünsche, Sehnsüchte und Inspirationen mit euch teilen möchte. Die grundsätzlich selbstverständlich alle immer ein sehr gutes Leben bei mir hätten. Doch uns ist allen klar, dass es keine Option darstellt, jedem Kaufimpuls sofort nachzugeben. Richtig? Schließlich arbeiten wir an unserem Konsumverhalten, hören immer öfter auf unseren Verstand und überhaupt. Wer ist denn ständig so flüssig?

Somit ist dies hier der perfekte Ort, um ungeniert zu schwelgen und über vernünftige Anschaffungen zu sinnieren. Dagegen ist doch nichts einzuwenden!? Wovon mein kleines Modeherz derzeit träumt? Hier von! Weiterlesen

Standard
Leben, Mode

TRAVEL // Urlaubsmitbringsel aus Portugal

Gibt es eigentlich etwas Blöderes, als aus dem Urlaub zurück zu kommen? Ich glaube nicht. Auch wenn ich es Zuhause in Köln richtig schön habe und ich mich in der Hinsicht eigentlich wirklich nicht beschweren kann, beschert mir immer wieder auch nur der Gedanke an Abreise bereits ein besonders schweres Herz. Weil ich weiß, dass mir die Sonne, das Meer, der wilde Wind, die entspannten und herzlichen Menschen sowie die Leichtigkeit des Seins so unglaublich fehlen werden. Besonders am Anfang. Und besonders dann, wenn es einfach traumhaft schön war. (Ein Reisebericht über meinen Urlaub in Portugal folgt bald!) Aber was erzähle ich hier? Ihr wisst bestimmt ganz genau, was ich meine, oder?!

Und nu? Zurück in der Heimat nichts als Trübsal blasen? Ist leider auch keine Option. Umso schöner und wichtiger sind für mich neben den großartigen Erinnerungen, die man selbstverständlich nach solch einer Reise mit nach Hause nimmt, die kleinen aber feinen Dinge, die ihren Weg in den Koffer gefunden haben. Einfach, weil ihnen wie selbstverständlich die Kraft innewohnt, einen für einen kurzen Moment im Handumdrehen zurückzubeamen. Welche Herzstücke mir ab sofort das Leben versüßen und mich von Salzwasser und Vinho Verde träumen lassen? Na, diese hier! Weiterlesen

Standard
Mode

GELB // Ist doch gar nicht mal so übel…

Bislang hielt ich Gelb immer für eine schwierige Farbe. „Steht mir so gar nicht…und überhaupt!“ Doch mittlerweile finde ich Gefallen daran. Schuld daran ist wohl sehr vermutlich der Umstand, dass ich mich vor nur wenigen Tagen genau in gerade geschilderter Situation befand. Mit dem kleinen Unterschied, dass nicht ich es war, die diese Worte sprach, sondern meine liebe Freundin C. Nach einem langen gemeinsamen Abend mit viel Gesprächsstoff und vielen möglichen Outfit- sowie Farbkombinationen hatte ich Gelb ein klein bisschen für mich entdeckt. Gerade eben, weil es C. so gut stand.

Somit widme ich diesen Blogpost ihr, in der Hoffnung, dass sie ebenso ihre letzten Zweifel ablegt, sich inspirieren lässt und dabei die Freude an der Farbe Gelb entdeckt. Ist doch gar nicht mal so übel, oder? ;) Weiterlesen

Standard
Mode

GEDANKEN // Vom Finden des eigenen Stils, modischer Unentschlossenheit und Grunge Glasses

Grunge Glasses

Den eigenen Stil zu finden, ist gar nicht so einfach. Manchmal glaube ich fast, dass es nahezu unmöglich ist. Zumindest für meinen Teil. Schließlich sind die Möglichkeiten so zahlreich wie vielseitig. Und jeden Tag muss (kann) man sich aufs Neue entscheiden. Andererseits ist es genau das, was mich immer wieder an der Mode begeistert. Jeden Tag neu. Jeden Tag eine andere Rolle. Jeden Tag die Möglichkeit, jemand anderes zu sein.

Halten wir also fest: Was sich an einem guten Tag durchweg als Chance anfühlt, stürzt am nächsten Tag alles ins modische Chaos. Geschmacksverirrungen inklusive versteht sich.

Aber halb so schlimm, probieren geht schließlich über studieren. Richtig? Somit lautet die Devise: Ausprobieren! Gutes behalten. Schlechtes vergessen. Und sich dabei immer wieder der Hoffnung hingeben, vielleicht eines fernen Tages tatsächlich herauszufinden, was denn nun der eigene Stil ist. Auf dem Weg dahin sind ein paar modische Ausrutscher und Fehltritte doch das Schlimmste, was einem passieren kann. Oder? Weiterlesen

Standard
Mode

I have that thing with… Schuhe im metallic Look

Metallic_Look_Mules_Loafer_Birkenstock.JPG

Als ich dieser Tage Dank hochsommerlichster Temperaturen in Köln endlich meine neuen silbernen Birkenstock Schlappen überstreifte, fiel es mir wie Schuppen von Augen: I have that thing with… Schuhe im metallic Look!

Wenn man sie denn so benennen möchte!? Doch ganz egal, wie wir das Kind taufen, ein eindeutiges Beuteschema beim Thema Schuhe ist an dieser Stelle nicht zu leugnen. Denn neben meinen Loafern in Metallicblau, die bereits letztes Jahr Mitglied der Schuh-Gang wurden, und den gerade erwähnten metallic silbernen Latschen des deutschen Traditionsunternehmens ist auch ein pinkes Paar Mules jüngst eingezogen. Erkennungszeichen? Na klar, metallic Optik! Weiterlesen

Standard
Mode

OUTFIT / Endlich Frühling

Nach all dem Pragmatismus, der mich am Ende nahezu jeden Tag nach Jeans, Pullover und Sneakers greifen ließ, bringt der endlich eingetroffene Frühling nicht nur wärmere Temperaturen mit sich, sondern auch endlich wieder mehr Lust auf Mode. Das sorgt ebenso für gute Laune im Kopf wie auch an den Füßen. Die dürfen nämlich von nun an frische Luft schnappen. Und das hoffentlich bis mindestens Oktober. Weiterlesen

Standard
Musik

Wenn plötzlich Sommer ist

Wenn über Nacht kurzfristig der Sommer einkehrt, braucht es nicht mehr viel, um dem perfekten Wohlfühlgefühl verdammt nahe zu kommen. Neben einer Kugel Eis und einem kühlen Getränk bedarf es bei mir genau einer weiteren Zutat: MUSIK … meine Kirsche auf dem Bananasplit sozusagen!

Ohne beschwingende Klänge geht ab 25° Grad aufwärts bei mir nicht mehr viel. Somit gibt es hier eine kleine aber feine Playlist für euch. Mit dabei? Einige Neuheiten, neu Entdecktes, ein bisschen Trash mit Sommerhit-Potenzial sowie ein paar fremdsprachige Songs. Ja, ich weiß. Hier scheiden sich womöglich die Geister. Und auch mich holt man mit spanischen Popklängen und dergleichen normalerweise nicht hinterm Ofen hervor. Doch wenn plötzlich Sommer ist, kann ich nicht anders, als lautstark mit zu trällern und die Hüften kreisen zu lassen. Auch wenn ich selbstverständlich überhaupt keinen Schimmer habe, worüber ich da gerade „singe“… Ist aber auch egal, weil sich das einfach nach Kurzurlaub anfühlt. Hört mal rein! Weiterlesen

Standard
Leben

Möhrensmoothie

Wenn ich ehrlich bin, geht mir der Smoothie-Quatsch ein wenig bis mittelschwer auf den Keks. Auf einmal erscheint es beinahe undenkbar, Vitamine in ihrer Urform zu sich zu nehmen. Die Frage, die sich mir dabei immer wieder stellt: Wann haben wir uns nur abgewöhnt, unsere tägliche Portion an Obst und Gemüse zu kauen? Nur allzu häufig habe ich bei püriertem Salat und Grünkohl ein erhebliches Konsistenz-Problem. Und überhaupt. Grundsätzlich kaue ich mein Essen sehr gerne. Auch Salat und Grünkohl. Schließlich gehört das zum Genussempfinden dazu. Gut, ich sehe gerne ein, dass es sehr wahrscheinlich für viel, die nicht gerade die größten Gemüsefans sind, eine willkommene Lösung darstellt. Schließlich kommt man mit dem Verzehr eines Smoothies sehr bequem auf die oftmals nötige Tagesdosis an Vitaminen. Außerdem ist so ein Glas schneller runter gekippt als ein Teller gegessen. Und chic ist es noch dazu.

Auch wenn ich den breiartigen Erscheinungen nicht immer etwas abgewinnen kann, sind es doch, wie so häufig, die Ausnahmen, die bekanntlich die Regel bestätigen. Richtig? So kam es, dass ich bei diesem Möhrensmoothie meinen eigenen Prinzipien nicht treu bleiben konnte. Aus dem einfachen Grund: Es ist zu lecker. Somit gibt es jetzt an dieser Stelle mein Smoothie-Rezept für alle Smoothie-Muffel ;) Weiterlesen

Standard